Herzlich Willkommen

LÜNEBURG-SCHOCKT rettet Leben –
Machen Sie mit!

"Lüneburg-schockt" mit 150 Lebensrettenden AED´s in der App

ASB Kreisverband Lüneburg mit 150 gemeldeten AED Geräten in der Notfall-App „Lüneburg schockt“, die erste Notfall-App mit integrierter Standort- und Defibrillatoren-Ortung.
Seit Jahren wird bundesweit über das Kataster von sogenannten AEDs (Automatisierter Externer Defibrillator) diskutiert, also eine Auflistung aller öffentlich und nicht öffentlich zugänglichen Defibrillatoren. Der ASB Kreisverband Lüneburg und der Landkreis Lüneburg sind diesbezüglich mit gutem Beispiel vorangenommen und betreiben die App „Lüneburg schockt“ seit September 2015 mit steigendem Erfolg.

Zu Beginn wurden alle zur Verfügung gestellten Daten zusammengetragen und daraus die Applikation „LÜNEBURG SCHOCKT“ entwickelt. Mit der Anwendung soll sich in der Bevölkerung die Hilfsbereitschaft erhöhen, bei einem Herznotfall zu helfen.
Nun wurde der 150. Defi von der Volksbank Lüneburger Heide in der Filiale Bardowick gemeldet und in der App veröffentlicht. Die Filiale trägt mit der Anschaffung eines AEDs enorm für die Sicherheit seiner Mitarbeiter und Kunden bei. Außerdem ist der Defibrillator im SB-Bereich montiert, sodass gewährleistet wird, dass der Zugang zu jeder Tages- und Nachtzeit und an allen Tagen im Jahr gewährleistet ist.

„In den letzten 5 Jahren hatten wir viele Gespräche und Kontakte mit Firmen, Behörden, Institutionen und Privatpersonen. Die meisten mussten nicht überzeugt werden, ihr Gerät in dem Kataster der App zu veröffentlichen“, berichtet Joschka Schiller vom ASB, der für das Projekt verantwortlich ist. „Gestartet sind wir mit einer Hand voll AEDs in der App. Nun wurde der 150. Defibrillator gemeldet. Eine Zahl, mit der wir am Anfang nicht gerechnet hätten. „Wir sind optimistisch, dass die App noch Zuwachs bekommen kann. Dies wird unsere Aufgabe für die Zukunft sein“

Nach oben

News

Sonntag 17. September 2017

Defi Geocaching in Lüneburg

Große Geocaching Aktion zur Woche der in Lüneburg
Freitag 30. Juni 2017

100 Geräte in App

Lüneburg schockt verfügt nun über mehr als 100 Geräte im AED Kataster
Freitag 09. September 2016

Internationaler Tag der Ersten Hilfe: Auch Laien können Defis sicher bedienen

Zum Internationalen Tag der Ersten Hilfe am 10. September 2016 appelliert der ASB an die Bürger, regelmäßig einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen und so auch den Umgang mit einem AED zu lernen. Die...

News 1 bis 3 von 5

Anschaffung eines Defi

Wenn Sie aktuell noch nicht über Defibrillatoren in Ihrer Organisation verfügen und sich über eine Anschaffung informieren möchten, finden Sie hier weiterführende Hinweise.

Die offizielle Kennzeichnung für AED-Geräte (Defis)

AED bzw. Defibrilator Hinweis-Zeichen

Dieses Zeichen weist auf einen öffentlich zugänglichen Defibrillator hin.

Wenn Sie AED-Geräte im Großraum Lüneburg sehen, die noch nicht bei LÜNEBURG SCHOCKT registriert sind, würden wir uns sehr über eine kurze Mitteilung unter info(at)lueneburg-schockt.de freuen.
Alternativ können Sie das AED-Gerät hier online melden.